Kollektivvertrag chemische industrie lohntabelle

by on August 11, 2020

Garantierte Mindestlöhne werden breiter definiert und umfassen auch pauschale Bonuszahlungen, Dienstalterszulagen, Boni im Zusammenhang mit geografischen Gegebenheiten oder besonderen Arbeitsbedingungen. Das Kriterium für die Aufnahme ist das Datum des Abschlusses der Vereinbarung. In der Regel sind französische Tarifverträge von unbestimmter Dauer und bleiben in Kraft, bis sie durch eine neue Vereinbarung ersetzt werden. Der Mindestlohn wird jährlich am 1. Januar eines jeden Jahres angepasst. Sie wird an die Inflation (ohne Tabak) für Haushalte gekoppelt, die zum Quintil des niedrigsten verfügbaren Einkommens gehören. Die Hälfte des Kaufkraftzuwachses des durchschnittlichen Stundenlohns für Arbeitnehmer und Arbeitnehmer wird zum Ergebnis hinzukommen. Wenn die Inflation im Laufe des Jahres 2 % übersteigt, wird der SMIC automatisch angepasst. Darüber hinaus kann die Regierung jederzeit beschließen, den Mindestlohn über den berechneten Satz hinaus zu erhöhen. Wie werden Tarifverträge behandelt, die in mehr als einem Jahr gültig sind? Junge Arbeitnehmer unter 18 Jahren mit weniger als 6 Monaten Berufserfahrung in diesem Sektor können ermäßigte Sätze des Mindestlohns erhalten (salaire minimum interprofessionnel de croissance, SMIC) (80% für Personen im Alter von 15 und 16 Jahren und 90% für Personen im Alter von 17 Jahren).

Es liegen keine quantitativen Daten vor. Jugendliche mit Professionalisierungsverträgen: 55 % – 100 % je nach Alter und vorheriger Qualifikation. Im Jahr 2011 wurden 173.000 junge Menschen mit Professionalisierungsverträgen eingestellt. Lehrlinge: 25 % – 78 % des SMIC je nach Alter und Dienstalter. Die Erhöhung des Mindestlohns bezieht sich auf die vereinbarte Mindesterhöhung der Grundgehälter, die auch einige Boni (Produktions- oder individuelle Leistungsprämien und Sachleistungen) beinhaltet. Das Abkommen bezieht sich auf das Jahr 2013, ist aber unbefristet und bleibt bis zum Abschluss eines neuen Abkommens in Kraft. Die Anzahl der Tarifverträge in der Datenbank im Verhältnis zu allen Tarifverträgen in der gesamten Wirtschaft. In einigen Ländern dienen wichtige sektorale Abkommen als tempolische Vereinbarungen, d. h. die ausgehandelten Erhöhungen werden dann auch in anderen Sektoren getroffen.

In der Regel rund 95 % aller im Laufe des Jahres abgeschlossenen sektoralen Vereinbarungen. Die Verlängerung von Tarifverträgen ist in Frankreich sehr verbreitet. Gemäß Artikel L2261-24 des französischen Arbeitsgesetzbuches müssen alle Vereinbarungen beim Arbeitsministerium eingereicht werden, das dann auf Antrag von mindestens einer der an der Verhandlungsrunde beteiligten Organisationen der Sozialpartner die Vereinbarung auf den gesamten Sektor ausdehnen kann. Im Jahr 2012 gingen beim Ministerium 1.058 Verlängerungsanträge ein, 489 betrafen Lohnvereinbarungen. Der umfangreiche Einsatz dieses Verfahrens erklärt die hohe Tarifbindung in Frankreich. Auf sektoraler oder subsektoraler (Branchen-)Ebene (Mehr-Arbeitgeber-Vereinbarung). Auf Unternehmensebene (Ein-Arbeitgeber-Vereinbarung, einschließlich Der Fälle, in denen mehr Vereinbarungen eine Reihe von Unternehmen abdecken). Nationaler Tarifvertrag für die chemische Industrie und ihre Hilfsorganisationen (Convention collective nationale des industries chimiques et connexes) Diese Vereinbarung ist die wichtigste Einzelhandelsvereinbarung in Bezug auf die erfassten Arbeitnehmer. Dieser Abschnitt zielt darauf ab, die Informationen über Lohnverhandlungen, die pro Land auf der Website ef/observatories/eurwork/collective-wage-bargaining/country-info?country_tid=13837 im Abschnitt “Über Lohnverhandlungen” verfügbar sind, zu aktualisieren.

Laut der Zeitung Libération stimmen die Arbeitgeberverbände der Schlussfolgerung des Sachverständigenausschusses zum nationalen Mindestlohn zu, der in seinem jüngsten Bericht zu dem Schluss kommt, dass “ein hoher nationaler Mindestlohn endlich zu einem Rückgang der Beschäftigung und der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen führt”.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: